OPSTANAK PDF Drucken E-Mail

Hilfe zur Selbsthilfe:

Ein Projekt für Menschen in
Kosovo und Metochien, Serbien

Opstanak

Ziel des Projekts: Das Leben der Serben in Kosovo und Metochien durch kleine wirtschaftliche Maßnahmen verbessern.


Wann, wenn nicht jetzt? Wer, wenn nicht wir?

Lasst uns gemeinsam unseren Landsleuten in
Kosovo und Metochien helfen!



Trocknungsanlage



In der Region um Novo Brdo leben zurzeit ca. 40.000
01siputak-w
02-lekovitobilje-w

Serben, die wie in einer Enklave von Albanern umgeben
sind.

Die Region ist bekannt für ihre reiche Ernte an hochqualitativen
Pilzen und Heilkräutern, für dessen Verarbeitung und Verkauf
eine Trocknungsanlage auf die Beine gestellt werden soll.

Erzpriester Bogomir Stević und seine Frau Svetlana
begleiten als Gründer der Organisation
"Majka devet Jugovića" dieses Projekt vor Ort unter
schwierigsten Bedingungen.

Für die Verarbeitungsfabrik bzw. Trocknungsanlage ist ein sehr
gut erhaltenes Gebäude vorhanden. Die Fabrik wird anfangs für
ca. 25-30 Menschen Arbeitsplätze schaffen.

Die Serbenvereinigung „Nemanja“ e.V., Bielefeld, hat die
Planung und Durchführung des Projekts übernommen, das
möglichst vielen hilfsbereiten Menschen in Deutschland und
europaweit vorgestellt werden soll.

Wichtig hierbei ist der gute Wille und Einsatz eines jeden.

Wenn wir kontinuierlich über einen Zeitraum von ca. einem Jahr
genügend Spender motivieren können, wird das Projekt in kurzer Zeit erfolgreich auf die Beine gestellt.

Jeder der helfen möchte ist herzlich willkommen!




Situation in der serbischen Enklave Novo Brdo


Karte von Kosovo und MetochienDie strategisch wichtige Gemeinde Novo
Brdo
zählt ca.2.500-3.000 serbische Bewohner
und verbindet die größeren Orte Kamenica und
Gnjilane. Insgesamt leben in der Enklave ca. 40.000
Serben.

Nur ca. 1% der Menschen dort sind in Schulen und
medizinischen Institutionen beschäftigt, sie
bekommen ihre Gehälter vom serbischen Staat.
So gut wie alle Unternehmen sind geschlossen.
Ehemalige Arbeitnehmer erhalten vom Staat ein
Arbeitslosengeld in Höhe des
Existenzminimums (ca. 130 € monatlich),
Bedürftige erhalten Sozialhilfe in Höhe von ca. 70 €.
Die Gegend eignet sich gut für die Landwirtschaft
und Bienenzucht, den Serben wurden jedoch sowohl
das Vieh als auch landwirtschaftliche Maschinen
geraubt, erst in letzter Zeit erhalten sie durch Spenden wieder Vieh.

Demographische Karte der Gemeinde Novo Brdo

 

 



 

Mit dem Segen

des Bischofs von Raszien und Prizren und Kosovo und Metochien,  S. E. Artemije des Bischofs der serbisch-orthodoxen Diözese für Mitteleuropa, S.E. Konstantin
des Bischofs von Raszien
und Prizren und
Kosovo und Metochien,
S. E. Artemija
des Bischofs der
serbisch-orthodoxen

Diözese für Mitteleuropa,
S.E. Konstantin

Die Patenschaft für das Projekt haben übernommen

S.K.H. Prinz Vladimir I.K.H. Prinzessin Brigitta Karađorđević
S.K.H. Prinz Vladimir
I.K.H. Prinzessin Brigitta
Karađorđević

Unsere Projekte

Opstanak Opstanak
Opstanak Opstanak
Žlne, eine vernachlässigte Perle Žlne, eine vernachlässigte Perle
Žlne, eine vernachlässigte Perle Žlne, eine vernachlässigte Perle
Vorlesung im Rahmen der Schule des Hl. Sava Vorlesung im Rahmen der Schule des Hl. Sava
Vorlesung im Rahmen der Schule des Hl. Sava Vorlesung im Rahmen der Schule des Hl. Sava
JoomlaWatch Stats 1.2.9 by Matej Koval
Copyright © 2009 - 2018 Serben Vereinigung „Nemanja“ e.V. Alle Rechte vorbehalten.
Development and Castomisation © 2009 by AM & Sorabia Team